„Führst Du noch – oder moderierst Du schon?“

Ich fand die oben zitierte Frage als Headline eines Artikel bei SPIEGEL online. Es ist die Variation eines bekannten Slogans von IKEA.

Die Frage veranlasste mich zur Gestaltung eines Seminars mit dem selben Titel. Denn Führen heißt Kommunizieren. Vor 10 Jahren war dieser Ansatz für das Management in Deutschland zwar recht interessant, aber noch nicht relevant. Das Gros Führungskräfte bestand auf das respektieren von Autorität qua Position, die Stile des Führens waren eine Mischung aus direktiven Gesten und Vertrauen in vermeintlich schlanke Strukturen – Management by Communication war durchaus nicht das Leitbild, sondern eher etwas Idealistisches. Noch 2015 wurde mir bei einem Vortrag zum Thema an der Universität Tübingen von wissenschaftlichen Experten angedeutet, die Idee des Führens im Dialog sei schön, aber nicht realisierbar.

Inzwischen ist in zahlreichen Unternehmen – nicht nur im Bereich der IT – das agile Projekt-Management erprobt und etabliert worden. Dabei ist die Kommunikation eine wesentliche Anforderung an die Führungskräfte. Parallel sind psychologische Kompetenzen gefordert für die Moderation der Kooperation, die Motivation ganzer Teams oder das Mentoring von MitarbeiterInnen. Auch in nicht agilen Projekten ist dieser Ansatz einer lösungsorientierten Zusammenarbeit sehr zu empfehlen.

Das Führen im Dialog oder Management by Communication ist angesagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.