Marketing & Social Media Networks

Der Titel klingt schon wie der eines Buches oder einer recht großen Doktorarbeit. Es wird viel darüber geredet – und wir müssen reagieren. Zunächst Erkenntnisse.

Wenn Sie einen Wettbewerber diskreditieren möchten, dann engagieren Sie „blogger“ und andere ghostwriter, die hier und da und in Twitter und Facbook zu Hause sind. Die lassen sich recht günstig einkaufen, noch günstiger als jene Texter und Texterinnen, die mittlerweile für 25 oder 30 Euro die Stunde liefern ohne Boethius oder Genitive. Lassen Sie zuerst ein Füllhorn oder besser: eine Büchse der Pandorra an negativen Botschaften „posten“ . Lassen Sie weiterhin regelmäßig mit Aufmerksamkeit und System Diskreditierendes veröffentlichen. Google wird einiges davon schon bald aufspüren; und in Nischen bilden sich kleine Netze durch Gezwitscher, … Ob das legitim ist? Wer will das wissen? 

Ironie und Polemik nun bei Seite – es geht anders – so können Sie auch positive Werbung machen.

Aber diese Netze von Vernetzungen sind keine Alternative zu den herkömmlichen Formen des Marketing und der Werbung. Weil alle Kanäle restlos verstopft sind mit interessanten und weniger gelungenen Lösungen, heißt das nicht, dass wir nun mit aller Kraft und allen Produkten und Dienstleistungen in die Facebooks gehen müssen. Sehen wir weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *